Citizen Kane - von Orson Welles - Filmkritik von Ricardo Salva
Citizen Kane
von Orson Welles aus dem Jahr 1941
Am Halloween-Tag des Jahres 1938 trifft ein, was ganz Amerika seit Jahrzehnten befürchtet hatte: Außerirdische Raumschiffe lan­den auf amerikanischem Boden. Der Krieg der Welten steht un­mittelbar bevor. Orson Welles berichtet live von den Ereignissen, und die Nation sitzt gebannt vor den Radioempfängern und lauscht seiner Sendung "Mercury Theatre on Air". Tausende Amerikaner fliehen aus ihren Häusern, lassen Hab und Gut zurück und sorgen für ein nächtliches Verkehrschaos auf den Straßen New Yorks und New Jerseys. Selbstverständlich war die Invasion der Aliens eine rein fiktive Angelegenheit. Der "Krieg der Welten" stand nicht be­vor, vielmehr steckte er dahinter, nämlich die Hörspielfassung von H. G. Wells Science-Fiction-Roman War of the Worlds. Weiter