Der Dieb in der Kirche
Kirchendieb entgeht Verhaftung
Aus der Kurzgeschichte "Der Kirchendieb"
Abgehetzt und doch verspätet kommt der Gelegenheitsdieb Ri­car­do zu der kleinen Kirche in São Cristovão, wo ihn sein Vater Mes­sias mit einer Ohrfeige empfängt, noch bevor er dem Pfarrer seine Sünden beichten kann. Ricardo fühlt sich zu Unrecht be­straft, denn die Versuchung lauert überall, sogar in der Kirche. Wäh­rend der Pfar­rer ein furioses Wortgewitter auf die kniefälligen Sünder nie­dergehen läßt, reckt sich vor Ricardos Augen ein pralles Hinterteil aufreizend steil in die Höhe. Ein Gottesgeschenk, was sonst sollte die so kokett aus der Gesäßtasche ragende Geldbörse sein. Mit ei­nem routinierten Griff sichert er sich das Objekt der Begierde. Nur Gott und der Vater haben den Fehlgriff gesehen. Gott hat beide Au­gen zugedrückt, aber der Vater kennt kein Erbarmen. Erst nimmt er dem Sohn die Beichte und dann auch noch die Beute ab. Trost findet Ricardo ausgerechnet bei seinem Opfer. Da ihm Celia nicht nur schöne Augen macht, sondern auch solche hat, und zudem ei­nen Polizisten zum Vater hat, fühlt sich Ricardo zu einer guten Tat gezwungen. Doch dazu muß er erst mal seinen Vater überzeugen. Der sitzt wie üblich in Maximos Bar und müht sich redlich, die Beute in Bier zu verwandeln. Dank des Beistands des Pfarrers und dreier Freudenmädchen ist es ihm bereits gelungen, den Börsen­inhalt erheblich zu reduzieren, und wenngleich der Pfarrer noch genug Kleingeld im Klingelbeutel hat, sieht Messias keinen ...